Kommentar zu Franziska Giffey: Die Rücktrittsankündigung ist konsequent und schade

Das ist ein trauriger Tag für die SPD. Noch einer. Franziska Giffey steht nicht als Kandidatin für den Vorsitz der Bundespartei zur Verfügung. Die frühere Bürgermeisterin von Neukölln und jetzige Bundesfamilienministerin beendet damit alle Spekulationen, dass sie möglicherweise Nachfolgerin von Andrea Nahles werden könnte.

Die Entscheidung ist so naheliegend und konsequent wie schade. Sie ist naheliegend, weil sie erkannt hat, dass sie vor dem 2. September, dem Stichtag für die Vorsitzendenkandidaten für die SPD, wohl keine Nachricht von der Freien Universität bekommen wird. Dort wird immer noch ihre Doktorarbeit...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung