Kommentar zur Geburtshilfe: Bloß nicht zu den Feiertagen entbinden!

Wer schwanger werden will, sollte den Termin gut planen. Die Hebammen werden knapp.

Der Eintrag auf Facebook hat der Hebamme Christine Niersmann ein mächtiges Medienecho eingebracht. Sie stellte im April eine Warnung auf ihre Seite. Wer sich ein Kind wünsche, solle dennoch bis nach Ostern besser verhüten, denn wenn man in den kommenden sechs Wochen schwanger werde, würde das Kind Ende Dezember/Anfang Januar auf die Welt kommen.

Kein Weihnachtsbaby!

Doch die Advents- und Weihnachtszeit und auch Silvester und Jahresanfang seien in den Kliniken schlecht besetzte Zeiten. Oft gebe es in den Kreißsälen nur Notbesetzungen. Der Tipp der Hebamme: Zeugen Sie Ihr Kind besser nach Ostern.

Tummelt man sich im Netz auf den einschlägigen Foren werdender Mütter, sollte der Rat wohl besser lauten: Zeugen Sie Ihr Kind bis auf weiteres überhaupt...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen