Kommentar "Junge Welt": Atomare Abrüstung

Die Tageszeitung "Junge Welt" schreibt über die deutsche Rüstungspolitik:

"Dem vorausgegangen war die Behauptung des damaligen US-Präsidenten Barack Obama im April 2009, die Vereinigten Staaten seien bereit, eine 'Welt ohne Atomwaffen' anzustreben. Das dürfte eine der übelsten Heucheleien der jüngeren Geschichte gewesen sein. (?) Obama erhielt folgerichtig den Nobelpreis 2009 und ließ neue Atombomben entwickeln. Einige davon werden demnächst in der Bundesrepublik stationiert. Da wächst der Bedarf an Heuchelei sprunghaft, muss Maas von 'Stillstand' phantasieren. Den trug er am Mittwoch nach New York und in den UN-Sicherheitsrat. Irgendwann, ist zu hoffen, macht ihn einer darauf aufmerksam, dass Bewegung einfach ist: Maas kann z. B. den Beitritt der Bundesrepublik zum Atomwaffenverbotsvertrag, den die UN-Vollversammlung 2017 angenommen hat, erklären und die USA auffordern, ihr atomares Dreckzeug aus der Eifel abzuziehen. Wäre er anschließend nicht mehr Außenminister ? warum auf einen Zusatzsegen verzichten?"

(folgt zehn)