Kommentar "Junge Welt": Irland-Wahl

Die Tageszeitung "Junge Welt" schreibt über den Wahlerfolg von Sinn Fein bei der Wahl in Irland:

"Klar ist: Mit ihren fast 25 Prozent der Stimmen führt zur Regierung kein Weg an Sinn Féin vorbei, diese Erkenntnis kommt langsam auch bei den beiden konservativen Parteien Fianna Fail und Fine Gael an. Sie haben die Republik bald 100 Jahre abwechselnd und zuletzt gemeinsam regiert - ihre Zusammenarbeit in Form einer Minderheitsregierung unter Führung von Fine Gael hat nun ihre Niederlage besiegelt. Sinn Féin traf mit dem Anprangern sozialer Probleme wie fehlender (bezahlbarer) Wohnraum und Mängel in der Gesundheitsversorgung einen Nerv in der Bevölkerung, die vom Aufschwung nach der Finanzkrise 2011 wenig hat. (...) Die politisch unverbrauchte Mary Lou McDonald an der Spitze machte Sinn Feín bei jungen Wählern, die die Troubles nur aus den Geschichtsbüchern kennen, zusätzlich beliebt. Das Wahlergebnis bildet ein Umdenken in Irland ab, dem nun Taten folgen müssen."

(folgt drei)