Kommentar "Junge Welt": Parlamentswahlen in Israel

Die Zeitung "Junge Welt" schreibt zur Parlamentswahl in Israel:

"Mit der Ideologie seiner Kontrahenten im Blau-Weiß-Konglomerat konnte mitnichten ein inhaltlicher Gegenentwurf zu Fragen von Wirtschaft und Gesellschaft, geschweige denn zur israelischen Besatzungspolitik und der damit einhergehenden Friedensproblematik entstehen. Das bestätigt auch die Gewissheit, dass das Gros der jüdischen Wählerschaft letztlich den in der israelischen Gesellschaft grassierenden Rassismus, die zunehmende Faschisierung der Staatsapparate sowie die Kriminalisierung des Alltags nicht nur akzeptiert, sondern letztlich gefördert sehen will. Daran ändert auch der beachtenswerte Wahlerfolg der arabischen Parteien Israels nichts. Im Gegenteil, was sie als Alternative darzustellen vermöchten, wird ja vom Establishment konsensuell rassistisch abgewürgt."

(folgt zehn)