Kommentar "Junge Welt": Pisa-Studie

Die Tageszeitung "Junge Welt" schreibt über die Ergebnisse der Pisa-Studie:

"Wie konnte das nur passieren? Deutschlands Schülerinnen und Schüler sind bei Pisa weiter abgeschmiert. (...) An dem Befund ist zweifellos etwas dran. Aber die Art, wie und durch wen er gestellt wurde, ist höchst zweifelhaft. Die OECD als Lobbyklub der weltweit führenden Industriestaaten hegt und pflegt ein strikt ökonomistisches Bildungsverständnis. Was Kind heute lernt, muss sich morgen rentieren: für es selbst, für die Wirtschaft, für den Kapitalismus. (...) Und so wie alles in der Produktions- und Arbeitswelt zwecks Optimierung zu vermessen, zu evaluieren und zu rationalisieren ist, müssen deshalb auch Lehre und Lernen verzweckt werden."

(folgt elf)