Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Coronavirus

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" schreibt zum Umgang der italienischen Regierung mit dem Coronavirus:

"Niemand, der politische Verantwortung trägt, kann die Hände in den Schoß legen. Die Krise ist an einem Punkt angekommen, an dem es in immer stärkerem Maße auf Symbolik ankommt. Der Staat muss handeln. Es bleibt ihm gar nichts anderes übrig. Ansonsten leistet er Verunsicherung Vorschub. Es mag sein, dass die hohen Infektionszahlen in Italien Folge des Umstands sind, dass dort mehr getestet wird als bei uns. Doch bei so vielen Erkrankten und vergleichbar vielen Toten wäre auch die deutsche Bundesregierung unter Handlungsdruck."

(folgt vier)