Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Erdogan und Orban

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" kommentiert ebenfalls das Treffen zwischen Ungarns Ministerpräsidenten und dem türkischen Präsidenten:

"Orban und Erdogan wirkten wie zwei Kumpel. Und irgendwie sind sie das auch. Denn beide versuchen sie, die EU zu erpressen. So geht es seit Jahren. (...) Die politischen Bruchlinien in der EU treten deutlich zutage. In Europas Nachbarschaft nehmen die Kriege und Konflikte kein Ende. Doch ausgerechnet in dieser Situation bleibt der EU und der Nato nur, die Faust in der Tasche zu ballen und abzuwarten. Einen Weg, Orban und Erdogan zur Besinnung zu bringen, scheint es derzeit nicht zu geben."

(folgt sechs)