Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Finanzskandal im Vatikan

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" schreibt über den Finanzskandal im Vatikan:

"Aber trotz chirurgischer Eingriffe hat er die vatikanische Finanzverwaltung bislang nicht schön operiert bekommen. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe. Zum einen hat Franziskus mit den Folgen eigener personeller Fehlentscheidungen zu kämpfen. Gravierendster Missgriff war der Australier George Pell, den er zum Finanzchef machte. (...) Das zweite Problem ist struktureller Natur: Solange ein Apparat wie der Vatikan sich im Grunde für sakrosankt hält, weltliche Standards für sich nicht gelten lassen will und externe Kontrolle als Zumutung begreift, ist einem Übel wie der Korruption nicht beizukommen."

(folgt sechs)