Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Gewaltverbrechen in Frankfurt

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" schreibt zu den Reaktionen auf die tödliche Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof:

"Verstörend war in diesem Fall nämlich nicht nur die Tat, verstörend sind auch die Reaktionen. Schlimmer noch als die ohnehin widerwärtigen Versuche der AfD, mit dem Verbrechen Punkte zu sammeln, ist der addierte Hass von Hunderttausenden Privatleuten in den sozialen Netzwerken. Es wird, kurz gesagt, viel zu viel gehechelt. Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge. Das könnte man belächeln, wenn es nicht so gefährlich wäre. In solchen Teufelskreisen nämlich könnten Demokratie und Rechtsstaat zerrieben werden."

(folgt acht)