Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Libyen-Konflikt

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" kommentiert die Vermittlungsbemühungen der EU im Libyen-Konflikt:

"Auf die Kooperationsbereitschaft ihrer Gesprächspartner können sich die Europäer nicht verlassen. Im Gegenteil: Zwar unterstützen Russland und die Türkei verfeindete libysche Kriegsparteien ? zur Torpedierung europäischer Vermittlungsbemühungen treten sie jedoch geeint auf. Wollen Merkel, Maas und Michel erfolgreich sein, müssen sie wirtschaftlichen und politischen Druck ausüben. Auf Drittstaaten wie auch auf EU-Partner: Auch europäische Staaten unterstützen in Libyen gegnerische Lager. Die meisten halten zur anerkannten Regierung in Tripolis, Frankreich dagegen zum Rebellenführer Haftar. Solange sich die Europäer in der Libyen-Frage nicht einig sind, fehlen ihnen Glaubwürdigkeit und Autorität, um andere zu überzeugen."

(folgt neun)