Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Pflegenotstand

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" schreibt zum Fehlen von 17.000 Pflegefachkräften in Deutschland:

"Es ist eine Katastrophe mit Ansage. Seit Jahren warnen Krankenhäuser und Berufsverbände unisono vor dem drohenden Kollaps in der Pflege. (...) Der Mangel setzt zudem einen Teufelskreis in Gang, der sich selbst potenziert: Zu wenig Personal bedeutet mehr Stress für die Verbliebenen. Die Folge: Immer mehr Pflegefachkräfte verabschieden sich ganz oder teilweise aus ihrem Beruf. Viele Häuser setzen inzwischen auf Leiharbeitsfirmen, weil sie sonst nicht über die Runden kämen. Oder sie werben sich mit Prämien gegenseitig die Mitarbeiter ab. Dass es so nicht weitergehen kann, zumal in unserer alternden Gesellschaft, ist mehr als deutlich. Die Politik ist dringend gefordert, gegenzusteuern. Sonst werden die Folgen in sehr naher Zukunft für jeden zu spüren sein."

(folgt acht)