Kommentar "Kölner Stadt-Anzeiger": Thüringen / AfD

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" schreibt zum Verhalten der AfD bei der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen.

"Zu besichtigen war hier nicht eine Politik, die zu rechts war oder zu links, sondern einfach ? zu dumm. In der Beurteilung entkommt niemand dem Paradox dieser Tage: Je größer die Aufregung, umso stärker der von den Rechtsradikalen gewollte Eindruck einer nervös gewordenen Republik. Die Mitte muss jetzt nachlegen. Auch sie braucht dringend, was die Rechten schon lange haben. Ein klares Bild des Gegners. Eine klare eigene Strategie. Selbstbewusstsein. Und Gelassenheit."

(folgt neun)