Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Brexit

Auch die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt zu den Entwicklungen im britischen Parlament:

"Der Vorstoß von Labour-Chef Jeremy Corbyn, Premierminister Boris Johnson per Misstrauensvotum zu stoppen, ist ein verzweifelter Versuch, den No-Deal-Brexit doch noch zu verhindern. Da das Parlament keinen Ausstieg ohne Vertrag will, müsste er also genügend Mitstreiter finden ? eigentlich. Doch längst hat sich das politische System in die Handlungsunfähigkeit manövriert. Ob Corbyns Plan, als Übergangsregierungschef auf Neuwahlen und ein zweites Referendum hinzuarbeiten, den Knoten durchschlagen kann, ist mehr als fraglich. Dass ein zweites Referendum zugunsten des Verbleibs in der EU ausginge, ist ohnehin nicht garantiert. Immerhin hätten die Briten dann aber im Wissen über die mit der Gemeinschaft ausgehandelten Bedingungen abgestimmt respektive einen No-Deal-Brexit. Bei einer Entscheidung von so einer Tragweite hätte der Souverän erneut das letzte Wort verdient."

(folgt acht)