Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Coronavirus

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" kommentiert ebenfalls die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus:

"Die große Sorge, die angesichts der Ausbreitung des Coronavirus um sich greift, rührt vor allem daher, dass Selbstverständlichkeiten infrage gestellt werden: Maximale Freiheit und maximale Mobilität machen die Lebensqualität in modernen Gesellschaften aus. Ein unsichtbarer Erreger reicht, und schon gelten ebendiese Selbstverständlichkeiten nicht mehr: Ganze Regionen werden in Demokratien wie Italien abgeriegelt. Da darf einem schon mal mulmig werden! Aber: Dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, ist kein Grund zur Panik. Vielmehr war die Entwicklung erwartbar. Es geht nicht mehr darum, die Ausbreitung des Erregers zu stoppen, sondern sie abzubremsen."

(folgt neun)