Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Coronavirus

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt zum Umgang mit dem Coronavirus:

"Die Corona-Krise tritt in eine neue Phase. Für Gesundheitssystem und Bevölkerung beginnt der Stress erst richtig. Es war abzusehen, dass nicht genug medizinisches Personal vor Ort bleiben würde, um Patienten zu versorgen, wenn alle Ärzte und Pfleger mit Kontakt zu Infizierten nach Hause geschickt werden. Die Quarantäne-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts lösen sich in Luft auf, weil sich die Krankenhäuser nicht mehr darum scheren. Hier muss dringend zentral nachgesteuert werden, damit kein Chaos entsteht. Erschreckend ist, dass binnen Tagen Schutzkleidung und Desinfektionsmittel ausgehen, weil Praxen und Kliniken kaum Vorsorge getroffen haben und viele Unverantwortliche selbst in Notfallambulanzen klauen. Der Bund will nun selbst das Material besorgen. Ein Armutszeugnis für das föderale System."

(folgt acht)