Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": EU-Einigung

·Lesedauer: 1 Min.

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt zur Einigung auf dem EU-Gipfel:

"Ob die Ausgestaltung des mehrjährigen EU-Budgets und der Corona-Hilfen das Fundament bilden kann für ein gedeihliches Miteinander, eine prosperierende Wirtschaft und die Lösung wuchtiger Zukunftsaufgaben, wird sich zeigen. Ausgemacht ist es nicht. Die Aufnahme von gemeinsamen Schulden ist reich an Risiko. Und das Budget hat ausgerechnet dort Federn lassen müssen, wo es um Investitionen in die Zukunft geht. Insgesamt aber hat die EU einen wichtigen Schritt nach vorn getan ? allein mit dem Signal an die Welt: Nichts und niemand dividiert uns auseinander. Weder haben die 'sparsamen Fünf' das Gesamtpaket platzen lassen, noch verweigerten sich die Osteuropäer einer zumindest zaghaften Verknüpfung von EU-Geldern und Rechtsstaatlichkeit. Der Sonderkrisengipfel hat historisches Potenzial."