Kommentar "Neue Osnabrücker Zeitung": Irak

Die "Neue Osnabrücker Zeitung" kommentiert ebenfalls die politische Lage im Irak und deren Auswirkungen auf die dort stationierten Bundeswehr-Soldaten:

"Ohne internationale Flankierung droht der Irak dem Wiedererstarken des Islamischen Staates zum Opfer zu fallen oder endgültig zum Vasallen Irans zu werden. Beides schadete der Stabilisierung im Land und leistete islamistischem Terror wohl auch international Vorschub. So könnte sich das Verhältnis zur Anti-IS-Koalition zur Schicksalsfrage für den Irak entwickeln. Es versteht sich von selbst, dass deutsche Soldaten nur so lange dort bleiben können, wie es ein Einverständnis der Regierung in Bagdad gibt; ansonsten müssten sie unverrichteter Dinge abziehen. Den USA ist es mit der Tötung von General Soleimani auf irakischem Boden gelungen, den jahrelangen Vertrauensaufbau zunichtezumachen. Das ist so bitter wie die Tatsache, dass es Deutschland und der EU kaum gelingen wird, eine Eskalation zu verhindern."

(folgt elf)