Kommentar "Neue Zürcher Zeitung": Iran

Die "Neue Zürcher Zeitung" kommentiert den Konflikt zwischen den USA und dem Iran nach der Tötung des iranischen Generals Soleimani:

"Das Szenario, dass Iran dereinst die internationalen Atominspektoren aus dem Land wirft und sein Uran innert Wochen zum Bau einer Atombombe nutzen könnte, ist weder für die USA noch Irans Erzfeind Israel akzeptabel. Auch wenn Trump nochmals seinen Friedenswillen betont hat, bringt ihn die jüngste Eskalation näher an eine Situation, in der er über einen Militärschlag gegen Irans Atomanlagen entscheiden muss. Auch dies ist ein Paradox: Ausgerechnet er, der vor vier Jahren Wahlkampf betrieben hatte mit der Parole, er werde Amerikas Verstrickung in die Konflikte des Mittleren Ostens beenden, kettet sich durch seine Handlungen zwangsläufig stärker an diese Region."