Kommentar "Neue Zürcher Zeitung": Lage der CDU

Die "Neue Züricher Zeitung" kommentiert die Lage der CDU:

"Merkel formuliert ihn mit Blick auf Thüringen: 'Mein grundsätzlicher Rat an die CDU: einfach mal abwarten.' Die Devise passt (..) zur Tatsache, dass Merkel sich aus den innenpolitischen Debatten des Landes fast vollständig verabschiedet hat und auch in den Wahlkämpfen keine Rolle mehr spielt. Sie passt zum offenen Machtkampf um die nächste Kanzlerkandidatur ihrer Partei. Und sie passt zum Alleingang ihrer Verteidigungsministerin (und Wunsch-Nachfolgerin) in der Syrien-Politik - und dazu, dass die Kanzlerin tatenlos zuschaut, wie der Aussenminister von der SPD ebenjene Ministerin beim Besuch des Bündnispartners Türkei erst lächerlich macht und ihr anschliessend sogar vorwirft, die Aussenpolitik des Landes beschädigt zu haben. Wozu die Devise nicht passt, ist Merkels grundgesetzlich vorgesehene Rolle: 'Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik und trägt dafür die Verantwortung.'"