Kommentar "Neues Deutschland": Umgang mit dem Fall Miri

Die Tageszeitung "Neues Deutschland" kommentiert den öffentlichen Umgang mit dem Fall Miri:

"Seit Tagen fordern Boulevardmedien und Teile der Politik eine unverzügliche Abschiebung Miris nach Libanon. Doch damit nicht genug. Der vorliegende Fall dient dazu, das Asylrecht als zu großzügig darzustellen. Dass es vor mehr als 25 Jahren geschleift wurde, bis nur noch das Grundgerüst übrig blieb, fällt in der aktuellen Debatte natürlich unter den Tisch. Doch mit Gauland, Weidel und Höcke im Nacken findet sich vermutlich eine Möglichkeit, erneut die Axt anzulegen ? bis am Ende kein Somalier überhaupt noch die Chance hat, Asyl zu erhalten."

(folgt sechs)