Kommentar "Neues Deutschland": Vizepräsidentenwahl im Thüringer Landtag

Die Zeitung "Neues Deutschland" aus Berlin schreibt über Ramelows Stimme für den AfD-Politiker Kaufmann bei der Vizepräsidentenwahl im Thüringer Landtag:

"Völlig zu Recht sind nun Ramelows Genossen und Koalitionspartner schwer verunsichert. Politiker aus oppositionsgestählten Parteien haben, sobald in Regierungsämtern, schon immer Grenzen verschoben. Auch Grenzen des Zumutbaren. Das war und ist bei den Grünen so, das war und ist bei der Linken so. Aber muss man deshalb zur Normalisierung einer Partei beitragen, die sich selbst außerhalb des demokratischen Spektrums stellt? An Ramelows antifaschistischer Haltung gibt es keinen Zweifel; doch dieselbe Hand, die er Höcke verweigerte, wählte nun dessen Gefolgsmann. Die Rechten und ihre Anhänger werden das als Erfolg feiern."

(folgt elf)