Kommentar "Rheinpfalz": Münchner Sicherheitskonferenz

Die "Rheinpfalz" aus Ludwigshafen schreibt ebenfalls zur Münchner Sicherheitskonferenz:

"Einerseits hat Steinmeier zurecht unterstrichen, dass die internationale Ordnung und die Demokratie immer stärker unter Druck geraten sind. Dass die Europäer immer mehr gefordert sind, den Egoismen der Großmächte etwas entgegenzusetzen. Andererseits hat er es zum Beispiel nicht bei wohlfeilem Trump-Bashing belassen. Vielmehr hat der ehemalige Chefdiplomat den Deutschen ins Gewissen geredet: sich nicht über andere zu erheben, nicht einmal über Autokraten. Verständnis für die Sicht anderer Staaten sei nötiger denn je, damit sich kein Freund-Feind-Denken einstellt, das gemeinsame Lösungen zu konkreten Krisen von vornherein unmöglich macht. Zum Beispiel in Libyen, aber auch in Syrien, den zwei Regionalkonflikten direkt vor Europas Haustür. Steinmeiers Mahnung kommt keinesfalls zur falschen Zeit."

(folgt elf)