Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Coronavirus in China

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zur Reaktion der chinesischen Regierung auf die Ausbreitung des Coronavirus:

"Im anfänglichen Chaos der Epidemie konnte man sehen, was in China möglich ist, wenn die Partei sich heraushält. Chinas Wissenschaftler teilten im Angesicht der globalen Gesundheitskrise zügig Informationen mit der internationalen Forschungsgemeinschaft. Journalisten berichteten über den Ausbruch. Ihre mutige Arbeit ist der Grund dafür, dass heute so viel über Versäumnisse der Regierung bekannt ist. In der abgeriegelten Stadt Wuhan dokumentierten Bürgerjournalisten die Missstände. Nun hat Parteichef Xi verfügt,die politische Stabilität wiederherzustellen. Berichterstatter werden verhaftet, Aktivisten verschwinden. Aber reichen dürfte das dieses Mal nicht, um das Volk wieder zum Schweigen zu bringen."

(folgt drei)