Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Diskussionen um Glyphosat

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat:

"Die Art und Weise, wie dabei mit den berechtigten und unberechtigten Sorgen der Menschen umgegangen wird, ist Futter für jeden Verschwörungstheoretiker. So dürfen Firmen wie Monsanto selber Studien zu ihren Herbiziden erstellen, damit diese zugelassen werden. Diese kommen dann unter Verschluss, selbst unabhängige Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) dürfen sie nicht einsehen. Die Institutionen aber, die sich für Glyphosat ausgesprochen haben, konnten sich sehr wohl auf die von der Industrie finanzierten Studien stützen. Die EU muss hier Transparenz schaffen. Denn die toxische Wirkung des Herbizids ist bereits eine ganz andere, Glyphosat ist zu einem Vertrauensvernichtungsmittel geworden."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen