Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Spanien

Die "Süddeutsche Zeitung" kommentiert die politische Lage in Spanien:

"Das also ist das Panorama, in dem Sánchez Spanien regieren will, das sind die Verbündeten, die er von Abstimmung zu Abstimmung brauchen wird: Vertreter von Partikularinteressen aus Katalonien, dem Baskenland, Navarra, Galicien, den Kanaren, Teruel und sonstwo. Er wird eine Regierung führen, die erpressbar ist, die eigenwilligen und teils fanatischen Regionalpolitikern jeden Gefallen wird tun müssen, und damit deren Unersättlichkeit nährt. Dass diese Regierung lange hält, glauben im Moment nur wenige. Das ist fatal für ein Land, das seine Wirtschaftskrise mitnichten überwunden hat und starke Impulse bräuchte, um seine Wirtschaft zu modernisieren. Stattdessen wird gefightet werden um Länderfinanzen, um Flaggen, Symbole, Aufmärsche und Sprachregelungen. Ein fantastisches Ambiente für Scharfmacher und Brunnenvergifter aller Seiten, die in Spanien derzeit so viel Konjunktur haben wie fast überall."

(folgt vier)