Kommentar "Süddeutsche Zeitung": SPD

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zur Lage bei der SPD:

"Nun wird hinter den Kulissen gerungen. Arbeitsminister Hubertus Heil überlegt auch wieder, ob er nicht sollte. In Hannover tobt man sich munter im Hinterzimmer aus, das mit diesem Verfahren eigentlich der Vergangenheit angehören sollte. Derweil wird der Atem der SPD im Bund immer flacher. Völlig ungerührt fährt die SPD nebenbei drei Landtagswahlen im Osten an die Wand, so sehr ist sie mit sich selbst beschäftigt. Das Schmerzempfinden scheint nicht mehr zu existieren. Die Häme, wie sie CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak mit seinen abfälligen Äußerungen über die SPD an den Tag legt, ist allerdings völlig fehl am Platz. Ob es der Union gefällt oder nicht: Solange sie mit der SPD zusammen regiert, sind die Probleme der SPD zu einem gewissen Grad auch ihre Probleme. Und die sind ernst: Die SPD droht zu kollabieren."

(folgt drei)