Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Türkei-Referendum

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zum Abstimmungsverhalten der in Deutschland lebenden Türken beim Referendum:

"Die Empörung der Opposition in Istanbul, Izmir und Ankara über das eindeutige Ja bei den Türken in Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt ist berechtigt. Und die Frage, wieso so viele Türken hierzulande für die Reform votiert haben, greift zu kurz. Die eigentliche Frage muss lauten: Wieso hat die Mehrheit der wahlberechtigten Türken in Deutschland überhaupt nicht abgestimmt? Während die Wahlbeteiligung in der Türkei mehr als 80 Prozent betrug, gingen in Deutschland nur 46 Prozent der 1,43 Millionen Wahlberechtigten zur Wahl. Bei allen integrationspolitischen Bemühungen, die in vielen Bereichen ja Früchte getragen haben, ist vernachlässigt worden, wie bedeutend für die Demokratie die Beteiligung an Politik ist - egal ob man direkt von ihr betroffen ist oder nicht."

(folgt drei)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen