Kommentar "Süddeutsche Zeitung": US-Strafzölle

Die "Süddeutsche Zeitung" schreibt zu den von US-Präsident Donald Trump angedrohten Strafzöllen gegen EU-Staaten:

"Noch abstruser ist Trumps Drohung, Frankreich wegen der Einführung einer Digitalsteuer mit Zöllen zu belegen. (?) Angela Merkel muss Emmanuel Macron daher zur Seite springen und Trump klarmachen, dass Zölle kein Mittel sind, um Steuer- oder andere globale Fragen zu lösen. Der Schulterschluss ist schon deshalb nötig, weil der US-Präsident auch die angedrohten Zölle auf EU-Autoexporte jederzeit wieder aus der Gruft holen könnte und Deutschland dann auf Frankreichs Solidarität angewiesen wäre. Vor allem aber: Was Trump viel mehr beeindruckt als jede Duckmäuserei, ist Härte ? zumal zu einem Zeitpunkt, da seine Verhandlungsposition viel schwächer ist, als sie auf den ersten Blick erscheinen mag. Bricht nämlich Die US-Konjunktur ausgerechnet im Wahljahr 2020 ein, weil Trump die Zollkeule einmal zu oft geschwungen hat, dann ist er die längste Zeit Präsident gewesen."

(folgt drei)