Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Wahlergebnis in der Slowakei

Die "Süddeutsche Zeitung" kommentiert das Wahlergebnis in der Slowakei:

"Jene Partei, die vor einem Jahr Präsidentin Zuzana Caputova ins Amt brachte, hat es nicht einmal ins Parlament geschafft. Sie konnte mit ihrer toleranten Haltung und sachlichem Auftreten nicht punkten. Mit ihr hätte die EU, vor allem Deutschland und Frankreich, wohl einen verlässlichen Partner in Mitteleuropa gefunden. An die Macht kommen wird der Populist Igor Matovic, der sich mit Parteien verbünden will, die Angst vor Migranten schüren und wenig Respekt vor Minderheiten erkennen lassen. Aus dem Wort 'liberal' haben sie ein Schimpfwort gemacht. Matovic will sich von Polen und Ungarn absetzen. Doch in der Frage der Aufnahme von Flüchtlingen wird seine Regierung eher auf Kurs mit den Visegrad- Staaten bleiben. Das Böse hat verloren. Ob wirklich das Gute gewonnen hat, wird sich noch weisen."

(folgt vier)