Kommentar "Der Standard": Salvini

"Der Standard" aus Wien schreibt zur politischen Lage in Italien:

"Heute liegt Innenminister Salvini in Umfragen bei knapp 40 Prozent. (...) Doch vielleicht erlebt Salvini in diesem Moment dasselbe wie Renzi 2016: Im Glauben, alles spielend schaffen zu können, versucht der Chef der Lega nun, Neuwahlen vom Zaun zu brechen und den Job des ihm von Staatspräsident Sergio Mattarella vorgesetzten parteilosen Regierungschefs Giuseppe Conte zu kapern. Doch möglicherweise hat sich Salvini damit in eine Sackgasse manövriert: Bloß sensationelle Umfragewerte reichen nicht aus, um auf fünf Jahre gewählte Mehrheiten im Parlament einfach so über Bord werfen zu können. Plötzlich ist er da, der parlamentarische Widerstand gegen den Bulldozer; plötzlich sind sie zu hören, die Pfiffe bei den Auftritten an den Stränden Italiens. Renzi missachtete seinerzeit die Signale ? auch Salvini hört nicht hin."