Kommentar "Stuttgarter Zeitung": CDU Baden-Württemberg

Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt über Unstimmigkeiten in der CDU in Baden-Württemberg:

"Recht forsch hatte Kultusministerin Susanne Eisenmann ihre neue Aufgabe als CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2021 angegangen. Einige Giftpfeile hat sie in Richtung Berlin abgeschossen. Die jüngste Forderung nach einem eigenständigen Digitalministerium trifft jedoch den Kabinettskollegen, der jetzt schon größten Wert auf das Amt des Digitalministers legt, selbst wenn er mit Sicherheit und Migration ausgelastet wäre. Thomas Strobl kann dies nur als Misstrauensvotum auffassen. Wie schwer es ihm fallen würde, den digitalen Teil abzugeben, zeigt seine bissige Reaktion auf die FDP, die Ähnliches verlangt. Auch Eisenmann darf sich angesprochen fühlen."

(folgt elf)