Kommentar "Stuttgarter Zeitung": Green Deal der EU-Kommission

Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt zum Green Deal der EU-Kommission:

"Es ist unredlich, der EU-Kommission Taschenspielertricks vorzuwerfen, da sie im Finanzplan für den Green Deal wenig frisches Geld locker macht. So stehen gerade einmal 7,5 Milliarden Euro aus dem Haushalt der EU im 'Fonds für den gerechten Umbau' zur Verfügung. Gerade in Deutschland mit seiner Automobilindustrie stehen bei der Klimawende viele Jobs auf der Kippe. Es bedarf also noch eines ungeheuren Kraftaktes, an dem sich die Unternehmen und die Mitgliedstaaten beteiligen müssen. Und die Hauptbetroffenen, die Arbeiter in der Motorenfertigung und die Besitzer alter Häuser, sollten nicht erwarten, dass Brüssel ihnen die Schmerzen gänzlich erspart."

(folgt fünf)