Kommentar "Stuttgarter Zeitung": Lage auf dem Balkan

Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt anlässlich des 25. Jahrestages des Beginns des Bosnienkrieges und der Präsidentschaftswahl in Serbien:

"Wird die EU-Perspektive für die Balkanstaaten unglaubwürdig, sind blutige Kämpfe dort nicht ausgeschlossen, weder in Bosnien noch in Mazedonien und auch nicht zwischen Serben und Kosovaren. Es gilt, ernsthaft und entschlossen weiterzuverhandeln - in aller Offenheit und Gründlichkeit und mit erklärtem Willen zur Mitgliedschaft aller ex-jugoslawischen Staaten. Derzeit lässt es die EU angesichts anderer Krisenherde an Engagement in der Region fehlen. Brennt es dann wieder, ist der Schock groß. Ein Zündler hat die Lunten schon gelegt: Wladimir Putin. Er hat gezeigt, wie virtuos er mit regionalen kulturellen Konflikten Machtpolitik betreiben kann. Man sollte ihm nicht mehr Gelegenheiten dazu geben."

(folgt acht)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen