Kommentar "Stuttgarter Zeitung": Ministerpräsidentenwahl Thüringen

Die "Stuttgarter Zeitung" schreibt über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen:

"Als Bundeskanzlerin forderte Angela Merkel dass das Ergebnis einer Wahl in einem Landesparlament 'rückgängig gemacht' werde. Man muss wohl davon ausgehen, dass Merkels Absicht war, eine Grenze zu halten, die gerade im Fallen begriffen war, und dass sie nicht gemeint hat, was interpretiert werden kann: nämlich den Versuch einer Regierungschefin, den demokratischen Vorgang einer Wahl von oben so zu reparieren, bis der Wunsch der Parteien erfüllt ist. Im Ergebnis jedoch kann die hochproblematische Formulierung genau diesen Eindruck erwecken."

(folgt fünf)