Kommentar "Tagesspiegel": Brexit

Der Berliner "Tagesspiegel" kommentiert das Verhältnis Großbritanniens zur EU nach dem bevorstehenden Brexit:

"Es besteht eine ernste Gefahr einer negativen Spirale aggressiver britischer Deregulierung und entschlossener EU-Zugangsverschärfungen, was schädliche Folgen für den Handel mit Dienstleistungen hätte. Die EU sollte das Vereinigte Königreich nicht auffordern, ihre Gesetze sklavisch zu kopieren. Aber sie sollte klarstellen, dass ein aggressiver Regulierungswettbewerb inakzeptabel wäre und die britische Regierung vor eine klare Wahl stellen: Entweder sie stimmt zu, sich zu gemeinsamen Prinzipien zu verpflichten und in Regulierungsfragen zurückzuhalten, um einen guten Zugang zum europäischen Markt beizubehalten, oder sie weigert sich - und setzt britische Unternehmen schweren Beschränkungen ihrer Fähigkeit zu Exporten nach Kontinentaleuropa in allen Bereichen aus."

(folgt fünf)