Kommentar "Tagesspiegel": Plastik

Der Berliner "Tagesspiegel" kommentiert die neuen Befunde einer Studie zu Mikroplastik in der Luft:

"Eine Studie von Wissenschaftlern des Alfred-Wegener-Instituts zeigt, dass Mikroplastik wahrscheinlich rund um den Globus in der Luft schwebt. Das bedeutet: Wir atmen es ein. Jeden Tag. Muss uns das beunruhigen? Wir wissen es nicht. Noch ist jedenfalls keine dadurch ausgelöste Krankheit bekannt. Und das, obwohl wir das Zeug schon über Jahre und Jahrzehnte inhalieren, weil wir seit Mitte des 20. Jahrhunderts massiv Kunststoff in die Umwelt gebracht haben. Und die Menschen in den Industrieländern, in denen dies am längsten der Fall ist, sind bis jetzt nicht aufgrund einer vielleicht doch auf die Kunststoffteilchen zurückzuführenden Epidemie reihenweise umgefallen. Im Gegenteil: Die Lebenserwartung steigt nach wie vor. Zudem gilt Plastik, das in einen Organismus hineinkommt, allgemein als 'inert'. Das heißt, es wäre dann einfach nur da und würde keine chemischen Reaktionen auslösen."

(folgt vier)