Kommentar "Tagesspiegel": Putins Pressekonferenz

Der Berliner "Tagesspiegel" kommentiert ebenfalls die jährliche Pressekonferenz von Russlands Präsident Putin:

"Auf dem Holzweg war, wer glaubte, Putin ließe sich das Amt eines Zaren aller Reußen auf Lebenszeit in das russische Grundgesetz schreiben. (...) Putin kann definitiv - wie auch jetzt schon - in vier Jahren nicht mehr antreten. (...) Ein überraschender Verzicht, wie es scheint. Doch nach einem Abschied von der Macht klingt es nur. Denn es geht um eine weitere Veränderung: 2024 soll der Präsident Russlands nur noch repräsentative Funktionen haben, das Amt des Regierungschefs dagegen mit tatsächlicher Macht aufgeladen werden. Als Ministerpräsident kann es Putin dann egal sein, wer unter ihm Staatschef ist. Was schert ihn der Name des Amtes."

(folgt sieben)