Kommentar "Tagesspiegel": Sterbehilfe

Der Berliner "Tagesspiegel" kommentiert ebenfalls das Urteil zur Sterbehilfe:

"Sich als Sterbenskranker für den Abbruch einer Therapie zu entscheiden, bedeutet unter dem Aspekt der Willensfreiheit nichts anderes, als den Freitod zu wählen. Dies zu akzeptieren heißt nicht, Praktiken wie in Holland oder Belgien den Weg zu ebnen. Die Grundrechte verlangen auch, dass gerade für Leidende alles Menschenmögliche unternommen wird, damit sie in Würde leben können. Der Tod ist keine Therapie. Ein taugliches Konzept muss darauf Rücksicht nehmen, dass niemand gedrängt wird, sich niemand gedrängt fühlt, solche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Leben hat Vorrang."

(folgt sechs)