Kommentar "Tagesspiegel": Türkei-Referendum

Auch der "Tagesspiegel" aus Berlin kommentiert den Ausgang des Türkei-Referendums:

"Schon werden - aus ganz gegensätzlichen Perspektiven - Forderungen laut, die dahin dümpelnden Beitrittsgespräche mit der EU ein für allemal zu stoppen. Dem Autokraten Erdogan mit harter Hand begegnen, ihm den Stuhl vor die Tür setzen: Nach allem, was sich die Europäer an Unverschämtheiten gefallen lassen mussten, scheinen solche Antworten der Europäer nur angemessen. Falsch wären sie trotzdem. Denn die Türkei ist nicht nur Bündnispartner des Westens und damit Teil einer Sicherheitsarchitektur, die man nicht leichtfertig aufkündigt. Sie ist auch ein wirtschaftlicher Partner der Länder Europas (...). Und nicht zu vergessen: Seit Generationen leben Millionen türkischstämmige Familien in Deutschland. Der Türkei jetzt abrupt den Rücken zuzukehren, würde auch bedeuten, sie in eine Konfrontation zu schicken, die niemandem nützt, aber enormen Schaden anrichten wird."

(folgt sieben)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen