Kommentar "Tagesspiegel": TV-Debatte der US-Demokraten

Der Berliner "Tagesspiegel" kommentiert Bidens Auftritt in der dritten TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber in den USA:

"Bidens moderates, freundliches und ja, vielleicht auch sein erfahren-großväterliches Auftreten kommt bei vielen Wählern an, gerade im Vergleich zu dem erratischen Amtsinhaber im Weißen Haus. Wer Biden wählt, damit wirbt seine Kampagne, weiß, was er bekommt. Das soll vergessen machen, dass dieser Kandidat bei seinem Amtsantritt der älteste US-Präsident in der Geschichte wäre. Und dass seine Ideen nicht gerade originell sind. Der Versuch, Bidens Alter zu thematisieren, ist in Houston nun aber schief gegangen. Biden wirkte deutlich frischer und fitter als bei den letzten beiden Debatten. Da fiel der ein oder andere Versprecher nicht allzu sehr auf."

(folgt elf)