Kommentar "Thüringer Allgemeine": Brandner/AfD

Auch die "Thüringer Allgemeine" aus Erfurt kommentiert die Abwahl des AfD-Politikers Brandner:

"Der AfD ist nicht an Sachpolitik gelegen. Mit dem Vorsitz im Rechtsausschuss des Bundestages hatte die Partei die Chance, den parlamentarischen Betrieb inhaltlich mitzugestalten und zu beweisen, dass sie an ernsthafter Politik im Sinne ihrer Wähler interessiert ist. Doch das ist sie nicht. (...) Alexander Gauland stellte nach der Thüringer Landtagswahl in der Bundespressekonferenz fest, 'dass Björn Höcke in der Mitte der AfD steht' - als Gründer des rechtsnationalen Flügels. Und gestern stärkte er gemeinsam mit Alice Weidel Brandner den Rücken. Nach Grenzüberschreitungen oder Fehlverhalten wurden in nicht allzu ferner Vergangenheit AfD-Mitglieder von der Parteispitze immerhin noch pseudo-gerügt. Diese Zeiten sind vorbei. Das Bild wird klarer."

(folgt neun)