Kommentar "Volksstimme": Sterbehilfe

Auch die "Volksstimme" aus Magdeburg schreibt zum Sterbehilfe-Urteil:

"Das allgemeine Persönlichkeitsrecht umfasst auch das Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Der Paragraf im Strafgesetzbuch, der 'geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung' sanktioniert, wurde gestern als rechtswidrig eingestuft. Diese weise Entscheidung der obersten deutschen Verfassungshüter war lange überfällig. Denn wer aufgrund einer unheilbaren Krankheit unter Höllenschmerzen dahinsiecht, hatte bereits zuvor die Möglichkeit, über den Umweg ins Ausland seinen Qualen ein Ende zu bereiten. Sterbewillige haben demnächst die Chance auf einen menschenwürdigen Abschied im Kreise der Familie. Den Ärzten ist der Gewissenszwiespalt genommen zwischen der eigenen Erkenntnis, dass eine Lebensverlängerung beim Patienten gleichzusetzen ist mit möglicherweise jahrelangem Dahinvegetieren und der Furcht, mit bis zu drei Jahren Haft bestraft zu werden. Seriöse Sterbehilfevereine können sich nun ohne Angst vor gesetzlicher Verfolgung um Menschen kümmern, die sich an sie wenden."

(folgt zwölf und Schluss)