Kommentar "Die Welt": Asylbewerber aus der Türkei

"Die Welt" schreibt zu den Asylanträgen geflohener Türken:

"Die Türkei ist ein Unrechtsstaat. Ein Bericht, verfasst von Beamten des Auswärtigen Amtes, spricht von 'Einschränkung der Grundfreiheiten', 'Säuberungen', 'Missbrauch der Justiz für persönliche Machtinteressen' und 'politischer Einflussnahme auf die Wissenschaft/Universitäten'. Das türkische Regime verfolgt seine Gegner. Deutschland sollte ihnen deshalb politisches Asyl gewähren. Genau diese Türkei will nun hierzulande Schulen eröffnen. Deutschlands Position ist schwach. Die AKP des türkischen Präsidenten Erdogan hat jedenfalls schon jetzt zu viele Hebel, um die drei Millionen Deutschtürken in ihrem religiös-illiberalen Sinn zu beeinflussen ? etwa durch die großen Moscheevereine wie Ditib."

(folgt vier)