Kommentar "Welt": Kinderrechte im Grundgesetz

Die "Welt" schreibt zum Vorstoß der SPD, Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern:

"Was Schwesig und Maas mit Verfassungsmitteln ändern wollen, sind nicht viel mehr als die Luxusprobleme der Mütter von Prenzlauer Berg. Dort, wo es wehtut, wo es Kindern wehtut und wo es der ganzen Gesellschaft wehtun müsste, da werden Spanische Wände errichtet ? als Sichtschutz gegen den unangenehmen Anblick des Elends. Die Wahrheit: Die schlimmsten Feinde vieler Kinder sind ihre eigenen Eltern. Vor ihnen, nicht vor überquellenden Mülltonnen, muss der Staat die Kinder schützen. Doch wenn Schwesig und Maas die Verfassung ändern wollen, dann denken sie nicht an die massenhafte Not der Kinder an Deutschlands Rändern. Sie denken an ihr Aktivitätsprotokoll vor der Bundestagswahl und, vielleicht, an die Wähler ihrer Filterblase."

(folgt fünf)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen