Kommentar "Die Welt": Negativzinsen

Die Zeitung "Die Welt" schreibt über Negativzinsen bei Bankeinlagen:

"Mit der Comdirect wird nun auch die erste Online-Bank Strafzinsen auf die Einlagen ihrer Kunden einführen. Das sollte ein deutliches Signal an den letzten Verbraucher sein, was die Uhr geschlagen hat. Statt zu lamentieren, sollten die Bundesbürger aufhören, zu viel Geld auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto zu horten. Geld, das langfristig nicht benötigt wird, sollten die Deutschen über kostengünstige Indexfonds, sogenannte ETFs, breit gestreut in Aktien investieren. Das billige Geld beflügelt die Börsen. Mit einem längst überfälligen Umdenken lässt sich der neuen Ära dann sogar etwas Gutes abgewinnen."

(folgt sechs)