Kommentar "Westfälische Nachrichten": Giftgasangriff in Syrien

Die "Westfälischen Nachrichten" schreiben zum mutmaßlichen Giftgasangriff syrischer Regierungstruppen auf eine Kleinstadt im Nordwesten des Landes:

"Eine Welle der Empörung brandet auf, sie speist sich aus zwei Quellen. Erstens: aus einem ungläubigen Entsetzen vor solch menschenverachtender Brutalität. Zweitens: aus einer kalten Wut auf kriegführende Parteien, die sich bislang immer wieder mit einem Veto im UN-Sicherheitsrat aus ihrer politischen Verantwortung davonzustehlen wussten. Das Sterben in Syrien wird so rasch kein Ende finden. Das ist traurige Wahrheit in diesem Konflikt. Aber eines muss zweifelsfrei klar sein: Kriegsverbrechen und Kriegsverbrecher gehören vor die internationale Strafgerichtsbarkeit."

(folgt fünf)

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen