Konrad Adenauer: „Fake News“ – Die falsche Meldung von Adenauers Tod

Tage vor seinem eigentlichen Tod wurde eine falsche Meldung verbreitet.

Konrad Adenauer ist vor 50 Jahren am 19. April 1967 mit 91 Jahren nach drei Herzinfarkten in seinem Haus in Rhöndorf gestorben.

Seine letzten Worte waren laut seiner Familie an seine Tochter Libet gerichtet, die in Tränen ausgebrochen war: „Da jitt et nix zo kriesche!“ soll er auf Kölsch gesagt haben. Auf hochdeutsch:  „Da gibt es nichts zu weinen“.

Bereits am 13. April 1967 berichtete der WDR bereits von einer „traurigen Nachricht“ aus Rhöndorf, die suggerierte, der ehemalige Bundeskanzler sei verstorben – eine Falschmeldung.

Falschmeldung verbreitete sich schnell

Der Radiosender spielte Trauermusik, das Verteidigungsministerium in Bonn ordnete Trauerbeflaggung an, im bayerischen Landtag hielt man eine Schweigeminute ab, es gab Beileidsbekundungen aus dem Ausland, denn die falsche Nachricht hatte sich bereits weltweit verbreitet.

Dass der WDR die Falschmeldung absichtlich verbreitet haben soll, bestätigte sich nicht: Dass Adenauer tot ist, wurde nicht explizit gesagt.

Sein tatsächlicher Tod ereignete sich dann sechs Tage später. Mit einem Requiem wurde Adenauer im Kölner Dom verabschiedet....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen