Konrad Adenauer: Wie die Kölner ihren Grüngürtel bekamen

Nach dem Ersten Weltkrieg wollte Adenauer den Kölnern mehr Natur verschaffen.

Zugang zu „unberührter Natur“: Diesen den Kindern und Anwohnern in Köln zu ermöglichen, war Konrad Adenauer sehr wichtig.

Andernfalls würde Köln zu einer "Steinwüste" degenerieren, zu einem "endlosen Häusermeer, ohne Licht und ohne Grün" – so zitiert die Stadt Köln ihren Oberbürgermeister, der nach dem Ersten Weltkrieg den Grüngürtel erschaffen hat.

Für den Grüngürtel wurden private Eigentümer enteignet

Adenauer hatte die unklaren Eigentumsverhältnisse nach Kriegsende genutzt, um private Grundstückseigentümer enteignen zu lassen. Auf deren Grundstücken und dort, wo vor dem Ersten Weltkrieg Teile des preußischen Festungsanlagen gestanden waren, sollte der Grüngürtel entstehen, die grüne Lunge Kölns.

Die Eigentümer erhielten eine Art Entschädigung: Im Gegenzug wurde ein Teil ihrer verbleibenden Grundstücke als Bauland ausgewiesen, sodass die Flächen deutlich im Wert gesteigert wurden. (aga)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen