Werbung

Konten von Südafrikas Ex-Präsident Zuma teilweise eingefroren

Vor dem Hintergrund einer juristischen Auseinandersetzung um umstrittene Kredite für den Ausbau seines Hauses sind Konten des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma teilweise eingefroren worden. (GIANLUIGI GUERCIA)
Vor dem Hintergrund einer juristischen Auseinandersetzung um umstrittene Kredite für den Ausbau seines Hauses sind Konten des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma teilweise eingefroren worden. (GIANLUIGI GUERCIA)

Vor dem Hintergrund einer juristischen Auseinandersetzung um die Rückzahlung von Krediten für den umstrittenen Ausbau seines Hauses sind Konten des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma teilweise eingefroren worden. Wie die First National Bank (FNB) am Mittwoch mitteilte, erfolgte der Schritt auf Anweisung des Obersten Gerichts des Landes. Alle ausgehenden Zahlungen wurden demnach gestoppt, eingehende Zahlungen sind nicht betroffen.

Der heute 81-jährige Zuma hatte während seiner Amtszeit von 2009 bis 2018 sein herrschaftliches Anwesen in seiner Heimatprovinz KwaZulu-Natal aufwändig renovieren lassen und unter dem Deckmantel von "Sicherheitsmaßnahmen" einen Hühnerstall, einen Swimmingpool, ein Tiergehege und ein Amphitheater errichten lassen. Im Jahr 2016 stellte ein Gericht fest, dass der ehemalige Präsident dafür Millionen von Dollar an staatlichen Geldern genutzt und damit gegen die Verfassung verstoßen hatte.

Um das Geld zurückzahlen zu können, nahm Zuma ein Darlehen von 7,8 Millionen Rand (382.000 Euro) bei der VBS Bank auf. Da die Bank später geschlossen wurde, klagen ihre Liquidatoren vor Gericht auf Rückzahlung des ausstehenden Teils des Kredits. Daher wurden nun die Konten des Ex-Präsidenten teilweise eingefroren.

Zuma wurde im vergangenen Dezember aus der Regierungspartei African National Congress (ANC)  ausgeschlossen, nachdem er für die Parlamentswahl in diesem Jahr seine Unterstützung für die nach dem ehemaligen bewaffneten Arm des ANC benannte Splitterpartei uMkhonto We Sizwe (MK) angekündigt hatte.

lt/gt